Mein Klimawechsel! Nutzen Sie die Vorteile regenerativer Heizsysteme!

Funktionsprinzip Holzheizkraftwerk


Die Energie-Kommune Ulm betreibt über ihre Stadtwerke das erste kommerzielle Holzgasheizkraftwerk

Holzreste aus regionaler Forst- und Landwirtschaft sowie Schwemmholz aus den Wasserkraftwerken der SWU werden darin nicht direkt verbrannt, sondern zunächst bei ungefähr 900 Grad Celsius verschwelt. Das wird möglich, indem in den verwendeten, 20 Meter hohen Stahlbehälter nur wenig Sauerstoff gelassen wird. Erst das entstandene Gasgemisch aus Wasserstoff, Methan und Kohlenmonoxid wird schließlich verbrannt und treibt so zwei Motoren an, die Strom und Wärme produzieren. Auch der Reststoff Holzkoks liefert wiederum neue Energie für die Verschwelung.

Dieses innovative Verfahren nutzt 80 Prozent der im Holz verfügbaren Energie. Dafür wird auch die Abwärme der Anlage gesammelt und erneut zur Energieerzeugung eingesetzt. Über ein Fernwärmenetz werden Haushalte in Senden aus dem Kraftwerk, dessen Bau vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert wurde, mit Wärme versorgt. Durch eine Verbindungsleitung nach Neu-Ulm stützt das neue Heizkraftwerk auch das dortige Wärmenetz. Pro Jahr werden etwa 36 Millionen Kilowattstunden Strom und 41 Millionen Kilowattstunden Wärme erzeugt

Mehr Informationen zur Energie-Kommune Ulm:  www.kommunal-erneuerbar.de