Mein Klimawechsel! Nutzen Sie die Vorteile regenerativer Heizsysteme!

EU-Effizienzlabel

Was der Verbraucher bereits von Kühlschränken und Waschmaschinen kennt, ist seit September 2015 auch für Heizgeräte Pflicht: Das EU-Energielabel zeigt über eine Farbskala an, wie effizient Warmwasserbereitern, Raum- und Kombiheizgeräten sowie Verbundanlagen bis 70 Kilowatt und Warmwasserspeichern bis 500 Litern Speichervolumen Energie einsetzen.

Als einziges alleinstehendes Heizsystem schafft die Wärmepumpe den Sprung in die obersten grünen Labelklassen problemlos. Fossil betriebenen Systemen gelingt es nicht als alleinstehendes Heizsystem, sondern lediglich in Kombination mit Erneuerbaren, also beispielsweise als Verbundanlage aus Brennwertkessel mit Temperaturregler und thermischer Solaranlage.

Der Effizienzkennzeichnung von Heizgeräten und Warmwasserbereitern kommt besondere Bedeutung zu. Je nach Geräteeffizienz können Heizen und Warmwasserbereitung einen besonders großen Energieverbrauch verursachen und erheblich zur Emission von Treibhausgasen beitragen. Die Labels sind mit der bekannten, farbigen Balkenskala von G bis A++ bedruckt und müssen die Effizienzklassen folgender Geräte ausweisen:

  • Raumheizgeräte, die Raumwärme für die Zentralheizung erzeugen - zum Beispiel Gaskessel, Wärmepumpen und Blockheizkraftwerke,
  • alle Kombiheizgeräte, die zusätzlich Wasser erwärmen, sowie
  • Warmwasserbereiter, also Durchlauferhitzer und Boiler.
  • Darüber hinaus gilt die neue Kennzeichnungspflicht auch für Warmwasserspeicher mit bis zu 500 Litern Fassungsvermögen.

Auf dem Label ist auch die Nennleistung bzw. der Energieverbrauch pro Jahr und die Geräuschentwicklung (in Dezibel) verzeichnet. Die Klassifizierung macht die Geräte vergleichbar und hilft beim Kauf, energieeffiziente Geräte zu erkennen. Kaufentscheidungen werden in Zukunft auch von der Energieeffizienz der Geräte bestimmt, was auf Herstellerseite den Wettbewerb verschärft. Dadurch kann der Energieverbrauch in Europa deutlich gesenkt werden.

Rahmenrichtlinie über die europaweit einheitliche Energieverbrauchskennzeichnung von Produkten Die Europäische Union legt bei der Vergabe von Effizienzklassen den europaweit einheitlichen Rahmen fest. Zentral ist dabei die EU-Rahmenrichtlinie 2010/30/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Mai 2010 über die "Angabe des Verbrauchs an Energie und anderen Ressourcen durch energieverbrauchsrelevante Produkte mittels einheitlicher Etiketten und Produktinformationen". Sie ersetzt die alte Energieverbrauchskennzeichnungsrichtlinie 92/75/EWG.

Ratgeber Das EU-Energielabel in der Praxis des Bundesverbandes Wärmepumpe (2015)