Baden-Württemberg: Neuer Leitfaden erklärt die kommunale Wärmeplanung Schritt für Schritt


13. Dezember 2019

Baden-Württemberg: Neuer Leitfaden erklärt die kommunale Wärmeplanung Schritt für Schritt

Politik, Wärmeplanung

Die Kommunen verfügen über einige effektive Hebel, um die Treibhausgasemissionen zu senken. Dem Wärmesektor kommt hierbei eine herausragende Bedeutung zu. Ein wirksames Instrument für Städte und Gemeinden, um die Energiewende im Heizungskeller voranzubringen, ist die kommunale Wärmeplanung.

Eine langfristige Wärmeplanung verfolgt drei Ziele:

  1. Reduzierung des Wärmebedarfs
  2. Effizienter Einsatz der erzeugten Energie
  3. Deckung des verbleibenden Wärmebedarfs aus Erneuerbaren Energien

Die kommunale Wärmeplanung erfordert einen gewissen Aufwand an Datensammlung, -auswertung und -analyse, Abstimmung der beteiligten Akteure und Strategieentwicklung. Um den Kommunen bei dieser komplexen strategischen Planung unter die Arme zu greifen, haben das Umweltministerium und die Klimaschutz- und Energieagentur in Baden-Württemberg einen Leitfaden zur kommunalen Wärmeplanung vorgelegt. Von der Bestandsanalyse der Energieversorgung bis zur langfristigen Wärmewendestrategie werden die erforderlichen Schritte detailliert und anschaulich dargestellt. Der Blick von der Gegenwart bis in die ferne Zukunft ist in der Wärmeversorgung besonders wichtig, da er von langfristigen Investitionszyklen geprägt ist. Heizungssysteme haben meist eine Betriebsdauer von 20 bis 30 Jahren. Deshalb muss beim Heizungsaustausch schon heute auf den Klimaschutz geachtet werden, sonst entstehen noch bis Mitte des Jahrhunderts unnötig hohe Treibhausgasemissionen.

Begleitend plant das Umweltministerium ein Förderprogramm aufzusetzen, um kleinere Kommunen bei der Wärmeplanung finanziell zu unterstützen. „Beratungsstellen kommunale Wärmeplanung“ sollen in den 12 Regionen des Landes zudem als direkte Ansprechpartner vor Ort dienen.

Der neue Leitfaden steht zum Download bereit unter:

www.um.baden-wuerttemberg.de/de/service/publikationen/publikation/did/handlungsleitfaden-kommunale-waermeplanung

Das könnte Sie auch interessieren:


Baden-Württemberg: Neuer Leitfaden erklärt die kommunale Wärmeplanung Schritt für Schritt

Politik, Wärmeplanung

Die Kommunen verfügen über einige effektive Hebel, um die Treibhausgasemissionen zu senken. Dem Wärmesektor kommt hierbei eine herausragende Bedeutung zu. Ein wirksames Instrument für Städte und Gemeinden, um die Energiewende im Heizungskeller voranzubringen, ist die kommunale Wärmeplanung.

Mehr

Die Kommunen verfügen über einige effektive Hebel, um die Treibhausgasemissionen zu senken. Dem Wärmesektor kommt hierbei eine herausragende Bedeutung zu. Ein wirksames Instrument für Städte und Gemeinden, um die Energiewende im Heizungskeller voranzubringen, ist die kommunale Wärmeplanung.


Start der Bundesförderung für effiziente Gebäude und neue Förderrichtlinie zur Energieberatung für Nichtwohngebäude, Anlagen und Systeme

Recht, Wirtschaftlichkeit

Pressemitteilung Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Berlin, 14. Dezember 2020 – Rund 35 Prozent der gesamtdeutschen Endenergie wird in Gebäuden verbraucht, vor allem für Heizung und Warmwasser. Bis zum Jahr 2050 will die Bundesregierung einen klimaneutralen Gebäudebestand realisieren.

Mehr

Pressemitteilung Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Berlin, 14. Dezember 2020 – Rund 35 Prozent der gesamtdeutschen Endenergie wird in Gebäuden verbraucht, vor allem für Heizung und Warmwasser. Bis zum Jahr 2050 will die Bundesregierung einen klimaneutralen Gebäudebestand realisieren.


Steyerberg: Startschuss für neues Wärmenetz

Praxis, Wärmeplanung

Im Januar 2020 zeichnete die Agentur für Erneuerbare Energien den niedersächsischen Flecken Steyerberg als Energiekommune des Monats aus. Neben Bürgerwindenergieanlagen und Elektromobilität investierten die Einwohner*innen in klimafreundliche Fernwärme.

Mehr

Im Januar 2020 zeichnete die Agentur für Erneuerbare Energien den niedersächsischen Flecken Steyerberg als Energiekommune des Monats aus. Neben Bürgerwindenergieanlagen und Elektromobilität investierten die Einwohner*innen in klimafreundliche Fernwärme.