Der Wärmekompass der Agentur für Erneuerbare Energien beweist den Modernisierungsbedarf in der Wärmeversorgung


1. August 2021

Der Wärmekompass der Agentur für Erneuerbare Energien beweist den Modernisierungsbedarf in der Wärmeversorgung

Klimaschutz, Technologie

Bis zum Jahr 2045 sollen alle Gebäude in Deutschland nach den Zielen der Bundesregierung klimaneutral werden. Nur die Erneuerbaren Energien sind in Kombination mit Energieeinsparmaßnahmen in der Lage, den Wärmebedarf eines Gebäudes klimafreundlich zu decken. Dabei zeigt eine Auswertung der Ergebnisse des Wärmekompasses, dass es noch Handlungsbedarf im Wärmebereich gibt.

Der Wärmekompass der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) ist ein internetbasiertes Berechnungsinstrument, mit dem Nutzer*innen individuelle Abschätzungen zu Kosten von Heizungsanlagen bzw. Wärmeversorgungskonzepten und die damit verbundenen Treibhausgasemissionen durchführen können.

Laut Angaben der Nutzer*innen des Wärmekompasses, sind mehr als drei Viertel ihrer Heizungsanlagen älter als 15 Jahre und entsprechen damit nicht mehr dem Stand der Technik.

Darüber hinaus heizen 87 Prozent der Nutzer*innen immer noch mit Erdgas oder Öl.

Um die Klimaziele zu erreichen, müssen die Gebäude einen sehr geringen Energiebedarf aufweisen. Jedoch sind mehr als zwei Drittel der Altbauten der Nutzer*innen nur teilsaniert oder komplett unsaniert.

Der Wärmebereich spielt eine Schlüsselrolle für den Klimaschutz und den Erfolg der Energiewende“, sagt Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der AEE. „Diese Ergebnisse zeigen, dass es bei vielen Nutzer*innen des Wärmekompasses noch große Potenziale für eine effizientere Wärmeversorgung gibt. Schon längst gibt es technisch ausgereifte Technologien, mit denen der Energieverbrauch minimiert und die Energie erneuerbar und klimafreundlich erzeugt werden kann. Ein Umstieg ist dringend notwendig.“

Der Wärmerechner wurde von der AEE auf Basis von Daten des Instituts für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) aktualisiert. Gefördert wurde die Aktualisierung durch das Bundeslandwirtschaftsministerium über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR).

Der Wärmekompass online: https://www.waermewende.de/waermewende/eigentuemerinnen-mieterinnen/waermerechner/

Das könnte Sie auch interessieren:


Kosten der Planung und Durchführung von Projekten zur kommunalen Wärmewende

Forschung, Wirtschaftlichkeit

Ein Beitrag von Fraunhofer IEE Im Rahmen des Projektes „Kommunale Wärmewende“ wurde ein erster Eindruck mittels einer Umfrage zu den Kosten der Wärmewende für die deutschen Kommunen gewonnen. Da Kommunen unterschiedliche Bedarfe, Ressourcen und Potenziale für die Wärmewende haben, ist es nicht möglich, repräsentative und für alle Städten und Gemeinden geltende Kosten zu veröffentlichen. Daher werden im Folgenden einige beispielhafte Projekte und deren Folgekosten vorgestellt, um eine Annäherung an die Realität der klimafreundlichen Transformation der Wärmeversorgung in Städten zu ermöglichen.

Mehr

Ein Beitrag von Fraunhofer IEE Im Rahmen des Projektes „Kommunale Wärmewende“ wurde ein erster Eindruck mittels einer Umfrage zu den Kosten der Wärmewende für die deutschen Kommunen gewonnen. Da Kommunen unterschiedliche Bedarfe, Ressourcen und Potenziale für die Wärmewende haben, ist es nicht möglich, repräsentative und für alle Städten und Gemeinden geltende Kosten zu veröffentlichen. Daher werden im Folgenden einige beispielhafte Projekte und deren Folgekosten vorgestellt, um eine Annäherung an die Realität der klimafreundlichen Transformation der Wärmeversorgung in Städten zu ermöglichen.


Klimafreundliche Wärmeversorgung: Bad Waldsee setzt großflächiges Nahwärmenetz bis 2022 um

Praxis, Wärmeplanung

Berlin, 29. September 2021 – Im baden-württembergischen Bad Waldsee soll im kommenden Jahr der Bau eines Nahwärmenetzes abgeschlossen werden, welches die Altstadt nachhaltig mit Wärme versorgt und so jährlich 1.800 Tonnen CO2 einsparen wird. Damit setzt der Kurort im Süden des Bundeslandes seinen konsequenten Klimakurs fort. „Die Wärmewende ist ein entscheidender Faktor für die Erreichung der Klimaziele. Kommunen wie Bad Waldsee zeigen, wie Wärmeprojekte durch eine konsequente Umsetzung auf kommunaler Ebene in Verbindung mit Förderprogrammen von Bund und Ländern gelingen können“, sagt Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE).

Mehr

Berlin, 29. September 2021 – Im baden-württembergischen Bad Waldsee soll im kommenden Jahr der Bau eines Nahwärmenetzes abgeschlossen werden, welches die Altstadt nachhaltig mit Wärme versorgt und so jährlich 1.800 Tonnen CO2 einsparen wird. Damit setzt der Kurort im Süden des Bundeslandes seinen konsequenten Klimakurs fort. „Die Wärmewende ist ein entscheidender Faktor für die Erreichung der Klimaziele. Kommunen wie Bad Waldsee zeigen, wie Wärmeprojekte durch eine konsequente Umsetzung auf kommunaler Ebene in Verbindung mit Förderprogrammen von Bund und Ländern gelingen können“, sagt Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE).


Policy Paper: Die Rolle der Kommunen in der Dekarbonisierung des Wärmesektors in Deutschland

Forschung, Recht

Technische Universität München Veröffentlichung im Rahmen des Kurses: Energy Transformation Dozent: Štefan Ćetković in Kooperation mit Elena Cantos, Agentur für Erneuerbare Energien Autoren: Alexandra Michaelsen, Alexander von Janowski, Ela Mešinović, Linlin Chen, Niklas Fent

Mehr

Technische Universität München Veröffentlichung im Rahmen des Kurses: Energy Transformation Dozent: Štefan Ćetković in Kooperation mit Elena Cantos, Agentur für Erneuerbare Energien Autoren: Alexandra Michaelsen, Alexander von Janowski, Ela Mešinović, Linlin Chen, Niklas Fent