Der Wärmekompass der Agentur für Erneuerbare Energien beweist den Modernisierungsbedarf in der Wärmeversorgung


29. Januar 2021

Der Wärmekompass der Agentur für Erneuerbare Energien beweist den Modernisierungsbedarf in der Wärmeversorgung

Klimaschutz, Technologie

Bis zum Jahr 2050 sollen alle Gebäude in Deutschland nach den Zielen der Bundesregierung annähernd klimaneutral werden. Nur die Erneuerbaren Energien sind in Kombination mit Energieeinsparmaßnahmen in der Lage, den Wärmebedarf eines Gebäudes klimafreundlich zu decken. Dabei zeigt eine Auswertung der Ergebnisse des Wärmekompasses, dass es noch Handlungsbedarf im Wärmebereich gibt.

Der Wärmekompass der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) ist ein internetbasiertes Berechnungsinstrument, mit dem Nutzer*innen individuelle Abschätzungen zu Kosten von Heizungsanlagen bzw. Wärmeversorgungskonzepten und die damit verbundenen Treibhausgasemissionen durchführen können.

Laut Angaben der Nutzer*innen des Wärmekompasses, sind mehr als drei Viertel ihrer Heizungsanlagen älter als 15 Jahre und entsprechen damit nicht mehr dem Stand der Technik.

Darüber hinaus heizen 87 Prozent der Nutzer*innen immer noch mit Erdgas oder Öl.

Um die Klimaziele zu erreichen, müssen die Gebäude einen sehr geringen Energiebedarf aufweisen. Jedoch sind mehr als zwei Drittel der Altbauten der Nutzer*innen nur teilsaniert oder komplett unsaniert.

Der Wärmebereich spielt eine Schlüsselrolle für den Klimaschutz und den Erfolg der Energiewende“, sagt Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der AEE. „Diese Ergebnisse zeigen, dass es bei vielen Nutzer*innen des Wärmekompasses noch große Potenziale für eine effizientere Wärmeversorgung gibt. Schon längst gibt es technisch ausgereifte Technologien, mit denen der Energieverbrauch minimiert und die Energie erneuerbar und klimafreundlich erzeugt werden kann. Ein Umstieg ist dringend notwendig.“

Der Wärmerechner wurde von der AEE auf Basis von Daten des Instituts für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) aktualisiert. Gefördert wurde die Aktualisierung durch das Bundeslandwirtschaftsministerium über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR).

Der Wärmekompass online: https://www.waermewende.de/waermewende/eigentuemerinnen-mieterinnen/waermerechner/

Das könnte Sie auch interessieren:


Baden-Württemberg: Neuer Leitfaden erklärt die kommunale Wärmeplanung Schritt für Schritt

Politik, Wärmeplanung

Die Kommunen verfügen über einige effektive Hebel, um die Treibhausgasemissionen zu senken. Dem Wärmesektor kommt hierbei eine herausragende Bedeutung zu. Ein wirksames Instrument für Städte und Gemeinden, um die Energiewende im Heizungskeller voranzubringen, ist die kommunale Wärmeplanung.

Mehr

Die Kommunen verfügen über einige effektive Hebel, um die Treibhausgasemissionen zu senken. Dem Wärmesektor kommt hierbei eine herausragende Bedeutung zu. Ein wirksames Instrument für Städte und Gemeinden, um die Energiewende im Heizungskeller voranzubringen, ist die kommunale Wärmeplanung.


Start der Bundesförderung für effiziente Gebäude und neue Förderrichtlinie zur Energieberatung für Nichtwohngebäude, Anlagen und Systeme

Recht, Wirtschaftlichkeit

Pressemitteilung Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Berlin, 14. Dezember 2020 – Rund 35 Prozent der gesamtdeutschen Endenergie wird in Gebäuden verbraucht, vor allem für Heizung und Warmwasser. Bis zum Jahr 2050 will die Bundesregierung einen klimaneutralen Gebäudebestand realisieren.

Mehr

Pressemitteilung Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Berlin, 14. Dezember 2020 – Rund 35 Prozent der gesamtdeutschen Endenergie wird in Gebäuden verbraucht, vor allem für Heizung und Warmwasser. Bis zum Jahr 2050 will die Bundesregierung einen klimaneutralen Gebäudebestand realisieren.


Steyerberg: Startschuss für neues Wärmenetz

Praxis, Wärmeplanung

Im Januar 2020 zeichnete die Agentur für Erneuerbare Energien den niedersächsischen Flecken Steyerberg als Energiekommune des Monats aus. Neben Bürgerwindenergieanlagen und Elektromobilität investierten die Einwohner*innen in klimafreundliche Fernwärme.

Mehr

Im Januar 2020 zeichnete die Agentur für Erneuerbare Energien den niedersächsischen Flecken Steyerberg als Energiekommune des Monats aus. Neben Bürgerwindenergieanlagen und Elektromobilität investierten die Einwohner*innen in klimafreundliche Fernwärme.