Steyerberg: Startschuss für neues Wärmenetz


3. März 2020

Steyerberg: Startschuss für neues Wärmenetz

Praxis, Wärmeplanung

Im Januar 2020 zeichnete die Agentur für Erneuerbare Energien den niedersächsischen Flecken Steyerberg als Energiekommune des Monats aus. Neben Bürgerwindenergieanlagen und Elektromobilität investierten die Einwohner*innen in klimafreundliche Fernwärme.

Nachdem es zunächst Verzögerungen gab, wurde am 10. August 2020 endlich der Startschuss für den Bau des neuen Wärmenetzes gegeben. Bereits im November 2019 erreichte der Förderbescheid des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Höhe von 5,6 Millionen Euro die BürgerEnergieSteyerberg-Fernwärme eG (BESt). Insgesamt beläuft sich das Investitionsvolumen auf 14 Millionen Euro. Das Wärmenetz soll 26 Kilometer lang werden und 413 Hausanschlüsse bzw. 41 Prozent der Häuser im Ortsteil Steyerberg mit klimafreundlicher Wärme versorgen. Parallel zu den Wärme- sollen auch Glasfaserleitungen für schnelles Internet verlegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:


2021: Mehr Schwung für die Wärmewende

Recht, Wirtschaftlichkeit

Das Jahr 2021 brachte zwei Neuerungen für den Heizungsmarkt: Seit Anfang des Jahres greift der CO2-Preis und die Förderung erneuerbarer Wärme wurde neu aufgestellt. Klimafreundliche Heizungen waren schon 2020 im Aufwind. Höhere Öl- und Gaspreise sowie hohe Fördersätze könnten die Wärmewende weiter in Schwung bringen. Es ist noch mehr Dynamik notwendig, um die Klimaschutzziele zu erreichen.

Mehr

Das Jahr 2021 brachte zwei Neuerungen für den Heizungsmarkt: Seit Anfang des Jahres greift der CO2-Preis und die Förderung erneuerbarer Wärme wurde neu aufgestellt. Klimafreundliche Heizungen waren schon 2020 im Aufwind. Höhere Öl- und Gaspreise sowie hohe Fördersätze könnten die Wärmewende weiter in Schwung bringen. Es ist noch mehr Dynamik notwendig, um die Klimaschutzziele zu erreichen.


Baden-Württemberg: Neuer Leitfaden erklärt die kommunale Wärmeplanung Schritt für Schritt

Politik, Wärmeplanung

Die Kommunen verfügen über einige effektive Hebel, um die Treibhausgasemissionen zu senken. Dem Wärmesektor kommt hierbei eine herausragende Bedeutung zu. Ein wirksames Instrument für Städte und Gemeinden, um die Energiewende im Heizungskeller voranzubringen, ist die kommunale Wärmeplanung.

Mehr

Die Kommunen verfügen über einige effektive Hebel, um die Treibhausgasemissionen zu senken. Dem Wärmesektor kommt hierbei eine herausragende Bedeutung zu. Ein wirksames Instrument für Städte und Gemeinden, um die Energiewende im Heizungskeller voranzubringen, ist die kommunale Wärmeplanung.


Start der Bundesförderung für effiziente Gebäude und neue Förderrichtlinie zur Energieberatung für Nichtwohngebäude, Anlagen und Systeme

Recht, Wirtschaftlichkeit

Pressemitteilung Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Berlin, 14. Dezember 2020 – Rund 35 Prozent der gesamtdeutschen Endenergie wird in Gebäuden verbraucht, vor allem für Heizung und Warmwasser. Bis zum Jahr 2050 will die Bundesregierung einen klimaneutralen Gebäudebestand realisieren.

Mehr

Pressemitteilung Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Berlin, 14. Dezember 2020 – Rund 35 Prozent der gesamtdeutschen Endenergie wird in Gebäuden verbraucht, vor allem für Heizung und Warmwasser. Bis zum Jahr 2050 will die Bundesregierung einen klimaneutralen Gebäudebestand realisieren.