Wärmewende in den Städten


1. August 2021

Wärmewende in den Städten

Forschung, Wärmeplanung

Forscher*innen geben Empfehlungen für einen sozialen und ökologischen Umbau der Wärmeversorgung am Beispiel Berlin.

Energie für Heizung und Warmwasser stammt in Deutschland immer noch hauptsächlich aus fossilen Quellen. In Städten ist der Umstieg auf Erneuerbare Energien eine besondere Herausforderung. Denn die meisten Menschen leben zur Miete und können nicht selbst über ihre Wärmeversorgung entscheiden. Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gibt politischen Entscheidungsträgern auf kommunaler und Landesebene am Beispiel der Stadt Berlin einen Handlungsleitfaden an die Hand, wie die Wärmeversorgung im urbanen Raum klimaneutral werden kann. Eine erfolgreiche Wärmewende im Gebäudebereich erfordere vor allem zwei Dinge: Der Energiebedarf von Gebäuden muss reduziert und der Anteil erneuerbarer Wärme (plus Abwärme) muss gesteigert werden.

Das IÖW identifiziert in fünf Themenfeldern konkrete Maßnahmen, um die Wärmewende auf lokaler und regionaler Ebene voranzubringen:

1. Kommunale Wärmeplanung

Die Landesebene solle die Kommunen bei der Wärmeplanung unterstützen. Die Stadtstaaten sollten die Planungen für alle Bezirke übernehmen. Dafür müssen umfangreiche Daten zu den Potenzialen erneuerbarer Wärmequellen sowie zur Abwärme erhoben werden. Schließlich müssen Wärmekataster aufgestellt werden.

2. Lokale Wärmequellen erschließen

Abwärmepotenziale in kommunalen Unternehmen sollen identifiziert werden. Pilotprojekte sollen die Umsetzung erproben.

3. Quartierskonzepte in die Umsetzung bringen

Die Autor*innen schlagen vor, Quartiere als „Keimzellen“ zu entwickeln, in denen öffentliche Gebäude und kommunale Wohnungsbaugesellschaften umliegende Gebäude mitversorgen.

4. Fernwärme gestalten

Für die Fernwärme sollen verbindliche CO2-Reduktionsziele festgelegt und Pläne für die konkrete Planung und Umsetzung aufgestellt werden.

5. Energetische Sanierung sozialverträglich voranbringen

Gebäudesanierung solle finanziell stärker gefördert und sozialverträglich gestaltet werden. Die umlegbaren Kosten sollten begrenzt werden. Sanierungsmaßnahmen könnten durch ein Wärmegesetz auf Landesebene vorangebracht werden. Restriktionen durch Instrumente aus anderen Politikbereichen wie Milieuschutz, Mietpreisbremse und Mietendeckel sollten gemindert werden, um die energetische Sanierung zu erleichtern.

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren:


Kosten der Planung und Durchführung von Projekten zur kommunalen Wärmewende

Forschung, Wirtschaftlichkeit

Ein Beitrag von Fraunhofer IEE Im Rahmen des Projektes „Kommunale Wärmewende“ wurde ein erster Eindruck mittels einer Umfrage zu den Kosten der Wärmewende für die deutschen Kommunen gewonnen. Da Kommunen unterschiedliche Bedarfe, Ressourcen und Potenziale für die Wärmewende haben, ist es nicht möglich, repräsentative und für alle Städten und Gemeinden geltende Kosten zu veröffentlichen. Daher werden im Folgenden einige beispielhafte Projekte und deren Folgekosten vorgestellt, um eine Annäherung an die Realität der klimafreundlichen Transformation der Wärmeversorgung in Städten zu ermöglichen.

Mehr

Ein Beitrag von Fraunhofer IEE Im Rahmen des Projektes „Kommunale Wärmewende“ wurde ein erster Eindruck mittels einer Umfrage zu den Kosten der Wärmewende für die deutschen Kommunen gewonnen. Da Kommunen unterschiedliche Bedarfe, Ressourcen und Potenziale für die Wärmewende haben, ist es nicht möglich, repräsentative und für alle Städten und Gemeinden geltende Kosten zu veröffentlichen. Daher werden im Folgenden einige beispielhafte Projekte und deren Folgekosten vorgestellt, um eine Annäherung an die Realität der klimafreundlichen Transformation der Wärmeversorgung in Städten zu ermöglichen.


Klimafreundliche Wärmeversorgung: Bad Waldsee setzt großflächiges Nahwärmenetz bis 2022 um

Praxis, Wärmeplanung

Berlin, 29. September 2021 – Im baden-württembergischen Bad Waldsee soll im kommenden Jahr der Bau eines Nahwärmenetzes abgeschlossen werden, welches die Altstadt nachhaltig mit Wärme versorgt und so jährlich 1.800 Tonnen CO2 einsparen wird. Damit setzt der Kurort im Süden des Bundeslandes seinen konsequenten Klimakurs fort. „Die Wärmewende ist ein entscheidender Faktor für die Erreichung der Klimaziele. Kommunen wie Bad Waldsee zeigen, wie Wärmeprojekte durch eine konsequente Umsetzung auf kommunaler Ebene in Verbindung mit Förderprogrammen von Bund und Ländern gelingen können“, sagt Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE).

Mehr

Berlin, 29. September 2021 – Im baden-württembergischen Bad Waldsee soll im kommenden Jahr der Bau eines Nahwärmenetzes abgeschlossen werden, welches die Altstadt nachhaltig mit Wärme versorgt und so jährlich 1.800 Tonnen CO2 einsparen wird. Damit setzt der Kurort im Süden des Bundeslandes seinen konsequenten Klimakurs fort. „Die Wärmewende ist ein entscheidender Faktor für die Erreichung der Klimaziele. Kommunen wie Bad Waldsee zeigen, wie Wärmeprojekte durch eine konsequente Umsetzung auf kommunaler Ebene in Verbindung mit Förderprogrammen von Bund und Ländern gelingen können“, sagt Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE).


Policy Paper: Die Rolle der Kommunen in der Dekarbonisierung des Wärmesektors in Deutschland

Forschung, Recht

Technische Universität München Veröffentlichung im Rahmen des Kurses: Energy Transformation Dozent: Štefan Ćetković in Kooperation mit Elena Cantos, Agentur für Erneuerbare Energien Autoren: Alexandra Michaelsen, Alexander von Janowski, Ela Mešinović, Linlin Chen, Niklas Fent

Mehr

Technische Universität München Veröffentlichung im Rahmen des Kurses: Energy Transformation Dozent: Štefan Ćetković in Kooperation mit Elena Cantos, Agentur für Erneuerbare Energien Autoren: Alexandra Michaelsen, Alexander von Janowski, Ela Mešinović, Linlin Chen, Niklas Fent