Welche Rahmenbedingungen benötigt die kommunale Wärmewende?


30. August 2021

Welche Rahmenbedingungen benötigt die kommunale Wärmewende?

Forschung, Hemnisse

Ergebnisse aus dem Online-Workshop „Kommunale Wärmewende in Bayern“

Am 22. Juli veranstalteten die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) und das Fraunhofer Instituts für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) den Online-Workshop „Kommunale Wärmewende in Bayern“.

Im Rahmen der Veranstaltung haben die Teilnehmer*innen – überwiegend Vertreter*innen aus bayerischen Kommunen, Energieagenturen und Stadtwerken – berichtet, welche Veränderungen angestoßen werden müssen, um Kommunen bei der Wärmewende besser unterstützen zu können. „Im Projekt ‚Kommunale Wärmewende‘ der AEE und des IEE haben wir bestätigt, dass eine kommunale Wärmeplanung ein wesentlicher Impuls für die Wärmewende ist. Trotzdem ist das nur der erste Schritt, jetzt müssen konkrete Handlungen folgen“, betont Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE).

Die Teilnehmer*innen gaben unter anderem an, dass ein höherer Preis für CO2-Emissionen, ein Ende der Subventionen für fossile Brennstoffe sowie eine Ausbildungsoffensive im Bereich des Klimaschutzes für Kommunalvertreter*innen, Architekt*innen, Planer*innen und Handwerker*innen wichtige Voraussetzungen für den Erfolg sind. Des Weiteren gaben sie an, dass kostenlose Planungstools für Kommunen, Bürokratieabbau bei Förderanträgen, Informations- und Motivationskampagnen für Bürger*innen und verbindliche Wärmepläne die Transformation vereinfachen können. „Kommunen müssen zahlreiche Hindernisse überwinden, um die Wärmeplanung erfolgreich durchzuführen. Die Ergebnisse des Workshops bieten eine wichtige Zusammenfassung der möglichen Rahmenbedingungen, die Kommunen den Weg zur Dekarbonisierung des Wärmesektors erleichtern könnten“, so Brandt.

AEE_Rahmenbedingungen-Online-Workshop_2021

Die circa 40 Teilnehmer*innen des Workshops haben die wünschenswerten Rahmenbedingungen unter den Kategorien „Wirtschaftlichkeit“, „Personell“, „Rechtliche Rahmenbedingungen“, „Strukturell“, „Informations- und Wissensaufbau“, „Tools und Dienstleistungen“ und „Vernetzung“ zusammengetragen. Diese Ergebnisse ergänzen die Befragung zu den Hemmnissen für die kommunale Wärmewende, die das IEE und die AEE im Jahr 2020 durchgeführt haben. Diese Recherche verdeutlichte, dass besonders die rechtlichen Rahmenbedingungen, der Personalmangel und wirtschaftliche Aspekte die Durchführung von Wärmeprojekten in Kommunen erschweren.

Der Workshop „Kommunale Wärmewende in Bayern“ fand im Rahmen des Projektes „Kommunale Wärmewende“ statt.  Das Projekt zielt darauf ab, den Austausch zwischen Expert*innen und Verantwortlichen zu unterstützen und die Kommunen bei der Wärmeplanung zu unterstützen. „Kommunale Wärmewende“ wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Weiter Informationen zum Projekt stehen auf www.waermewende.de zur Verfügung.

Die Grafik kann unter folgenden Link heruntergeladen werden: https://www.waermewende.de/media/welche-rahmenbedingungen-benoetigt-die-kommunale-waermewende/

Das könnte Sie auch interessieren:


Dokumentation zur Online-Tagung: Urbane Wärmewende – Wie Städte sich klimaneutral mit Wärme versorgen können

Praxis, Wärmeplanung

Am Mittwoch, den 23. März 2022, fand die Online-Tagung 'Urbane Wärmewende - Wie Städte sich klimaneutral mit Wärme versorgen können' statt. Es wurden unter anderem Projekte zu den Themen städtische Wärmewende, Wärmewende in Berlin, energetischem Sanieren und mehr vorgestellt. Eine Übersicht und die Ergebnisse der Veranstaltung finden Sie in der Dokumentation zur Online-Tagung (diese finden Sie unten).

Mehr

Am Mittwoch, den 23. März 2022, fand die Online-Tagung 'Urbane Wärmewende - Wie Städte sich klimaneutral mit Wärme versorgen können' statt. Es wurden unter anderem Projekte zu den Themen städtische Wärmewende, Wärmewende in Berlin, energetischem Sanieren und mehr vorgestellt. Eine Übersicht und die Ergebnisse der Veranstaltung finden Sie in der Dokumentation zur Online-Tagung (diese finden Sie unten).


MVV und Vulcan Energie kooperieren für klimaneutrale Wärme in Mannheim

Wärmeplanung, Wirtschaftlichkeit

Mannheim, 5. April 2022 - Das Mannheimer Energieunternehmen MVV und die in Karlsruhe ansässige Vulcan Energie Ressourcen GmbH, kurz Vulcan, haben einen über 20 Jahre laufenden Wärmeabnahmevertrag unterzeichnet. Im Rahmen der Vereinbarung, die 2025 in Kraft treten soll, wird Vulcan erneuerbare Wärme mit einem Gesamtvolumen zwischen 240 und 350 Gigawattstunden pro Jahr an MVV liefern. Insgesamt können so zirka 25.000 bis 35.000 Mannheimer Haushalte sicher mit heimischer klimaneutraler Energie versorgt werden. 

Mehr

Mannheim, 5. April 2022 - Das Mannheimer Energieunternehmen MVV und die in Karlsruhe ansässige Vulcan Energie Ressourcen GmbH, kurz Vulcan, haben einen über 20 Jahre laufenden Wärmeabnahmevertrag unterzeichnet. Im Rahmen der Vereinbarung, die 2025 in Kraft treten soll, wird Vulcan erneuerbare Wärme mit einem Gesamtvolumen zwischen 240 und 350 Gigawattstunden pro Jahr an MVV liefern. Insgesamt können so zirka 25.000 bis 35.000 Mannheimer Haushalte sicher mit heimischer klimaneutraler Energie versorgt werden. 


Kosten der Planung und Durchführung von Projekten zur kommunalen Wärmewende

Forschung, Wirtschaftlichkeit

Ein Beitrag von Fraunhofer IEE Im Rahmen des Projektes „Kommunale Wärmewende“ wurde ein erster Eindruck mittels einer Umfrage zu den Kosten der Wärmewende für die deutschen Kommunen gewonnen. Da Kommunen unterschiedliche Bedarfe, Ressourcen und Potenziale für die Wärmewende haben, ist es nicht möglich, repräsentative und für alle Städten und Gemeinden geltende Kosten zu veröffentlichen. Daher werden im Folgenden einige beispielhafte Projekte und deren Folgekosten vorgestellt, um eine Annäherung an die Realität der klimafreundlichen Transformation der Wärmeversorgung in Städten zu ermöglichen.

Mehr

Ein Beitrag von Fraunhofer IEE Im Rahmen des Projektes „Kommunale Wärmewende“ wurde ein erster Eindruck mittels einer Umfrage zu den Kosten der Wärmewende für die deutschen Kommunen gewonnen. Da Kommunen unterschiedliche Bedarfe, Ressourcen und Potenziale für die Wärmewende haben, ist es nicht möglich, repräsentative und für alle Städten und Gemeinden geltende Kosten zu veröffentlichen. Daher werden im Folgenden einige beispielhafte Projekte und deren Folgekosten vorgestellt, um eine Annäherung an die Realität der klimafreundlichen Transformation der Wärmeversorgung in Städten zu ermöglichen.